Optionsrecht für Grenzgänger

in der Schweiz

 

Das Optionsrecht für Deutschland-Schweiz Grenzgänger

Ab Beginn der Tätigkeit als Grenzgänger besteht grundsätzlich die Versicherungspflicht in der Schweiz nach KVG (Krankenversicherungsgesetz), der Grenzgänger muss sich also in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung einer Schweizer Krankenkasse versichern.
Mit Beginn der Tätigkeit erhält der Grenzgänger aber eine dreimonatige Wahlfrist, das sogenannte Optionsrecht. Während dieser Zeit kann der Grenzgänger sein Optionsrecht nutzen, um sich von der Schweizer Versicherungspflicht nach KVG befreien zu lassen – er oder sie kann sich dann etwa freiwillig gesetzlich oder privat in Deutschland sowie privat in der Schweiz (nach VVG) versichern lassen.
Wichtig: auch aus anderen Gründen haben die kantonalen Ämter in der Schweiz bereits Optionsrechte gestattet, etwa, wenn eine ganze Familie durch die private Krankenvollversicherung in Deutschland finanziell stark eingeschränkt wurde. Dies ist jedoch vom individuellen Fall abhängig und kann von uns nicht garantiert werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jetzt individuelle Beratung vereinbaren.
Kostenlos und unverbindlich.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf! Wir beraten Sie persönlich und unverbindlich rund um Ihren beruflichen Neuanfang in der Schweiz unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Voraussetzungen. So schaffen wir die fundierte Grundlage für Ihre Entscheidung und sorgen dafür, dass Sie in der Schweiz schon bald voll durchstarten können!